back

   Ensemble frei:flug

   Mitglieder: Paula Kramer, Tanz, 
                   Miriam Akkermann, Querflöte/Live Elektronik

   Miriam Akkermann and Paula Kramer nahmen beide im April 2009 am  
   Realisierungswettbewerb "Operare 09" der Zeitgenössischen Oper
   Berlin teil und arbeiten s
either unter dem Namen frei:flug als Ensemble  
   zusammen. Sie haben bereits einige Improvisationen öffentlich gezeigt,  
   meist im urbanen Raum.

   In ihrer Konzeptimprovisation arbeiten sie großteils mit Raumkonzepten,
   die sie für die jeweiligen Spielorte erarbeiten.

   Der aktuelle Spielplan findet sich unter Termine.



Performances:

100° Festival Berlin (D), "Phosphen"
23. Februar 2012, Sophiensäle Berlin, Hochzeitssaal, Lichtdesign: Christian Decker
zur Kritik
 | Video

Festival "MIAU 2010", Caldes de Montbui (ESP)
18. September 2010
Gäste: Gavina Corbetta, Live Poetry, Dimas Cobera, Kontrabass
zum Video

Festival "Inselglück", Moabiter Kulturtage, Berlin (D)
18. Juni 2010

Performance in der Gallerie "tamtam8", Berlin (D)
6. Mai 2010
zum Video

Festival "Other looks", S. Cugat (ESP)
15. April 2010

Auf Einladung der ESTAV fand eine Performance sowie ein W
orkshop mit Studierenden in der Universität für Architektur in Sant Cugat / Barcelona (ESP) im Rahmen des Fesitvals
"Other looks" statt. In einem modern-archaischen Hörsaal mit Marmorstufen, zwischen sitzenden Studierenden versuchen wir, die starren Raumdimensionen aufzulösen und neue Bewegungsrichtungen wie akustische Raumphänomene zu schaffen.



Festival "Ankunft Neue Musik", Hauptbahnhof Berlin (D)
18. September 2009

Einen gänzlich anderen Raum konnten am Hauptbahnhof in
Berlin in Zusammenarbeit
mit ohrenstrand und dem Netzwerk Neue Musik unter dem Titel "durch/weg" bespielen:

An einer Stelle im Hauptbahnhof, an der Züge nur durch ihre Geräusche präsent sind, befinden sich Menschen zu Fuß auf der Reise. Hier, in Mitten von zufälligen Bewegungen und Klängen definieren wir einen Raum, folgen den Schritten der Durchreisenden und hinterlassen eigene Spuren. In drei Phasen wird das Innen und Außen unseres Bühnenraumes zunächst definiert, dann durchkreuzt und schließlich aufgelöst. Das improvisierte Format entsteht durch Dialoge zwischen Körper und Klang, die ein kurzfristiges Erfassen von Zeit und Raum ermöglichen.

Hier ein kurzer Ausschnitt: zum Video





Paula Kramer (1977) ,Tänzerin/Tanzforscherin

Paula Kramer hat zunächst Politikwissenschaften in Berlin und Minneapolis (U.S.A) studiert und mit einer Diplomarbeit über politisches Theater in Südafrika abgeschlossen. Seit 1998 befasst sie sich mit Performance im landschaftlichen Kontext und promoviert derzeit zu diesem Thema als Stipendiatin der Coventry School of Art and Design am Dance Department. Sie leitet Bewegungslaboratorien in der Natur und arbeitet mit Video und Fotografie. Ihr Interesse gilt Aspekten performativer Präsenz im Zusammenspiel von Kulturgeschichte, Naturraum, Menschenempfinden und Bewegung.

Sie hat verschiedene Performance-Projekte gemeinsam mit Bettina Mainz und Mikki Bleidner (Cap Á Pie) realisiert, u.a. Wandlungsphasen (2009, gefördert vom Kulturamt Tempelhof-Schöneberg) und Beneath the Warmth of a Smile (2007, auf Einladung des Goethe-Instituts in Kairo und Alexandria aufgeführt). 2009 Gründung von frei:flug gemeinsam mit der Flötistin Miriam Akkermann. Ihre Ausstellung escoltar el lloc – dem raum lauschen wurde 2007 Berlin gezeigt und war 2009 in Granollers und Caregue (Spanien) zu sehen.


© akkermann 2014
  Klanginstallation
  Ensemble frei:flug
  Ensemble fluteharp
  Konzerte
  Kompositionen
  Sound Design
  Veröffentlichungen     Forschung
  weitere Projekte
  Preise/Stipendien
  Links